100 % Leben: The Long Distance (Das kleine Fernsehspiel:) - Mo. 02.11 - ZDF: 23.55 Uhr

Rennen für ein besseres Leben

Sie leben auf dem Land, können kaum ihr Essen bezahlen und träumen von einem besseren Leben: Die Kenianer Eunice (28) und Felix (26) trainieren wie besessen, um sich für das Marathonlaufen fit zu machen. Denn das soll ihre Chance sein: die Teilnahme an verschiedenen Läufen in Deutschland und dem Rest Europas. Der Detmolder Sportmanager Volker Wagner holt sie zu sich, baut die Sportler auf und managt sie. Doch dabei fallen auch Kosten an, und die lassen sich nicht nur in Euro beziffern. "The Long Distance" ist der erste Film aus der Sonderreihe "100 % Leben", die im Zweiten im Rahmen des "kleinen Fernsehspiels" läuft. Ein sehr guter und sehr trauriger Film von Daniel Andreas Sager, der die Kaltblütigkeit zur Schau stellt, die das Sportbusiness heutzutage mithin ausmacht.

Der Film begleitet seine drei Hauptprotagonisten aufmerksam und ruhig. In fast elegischen Bildern zeigt Regisseur und Drehbuchautor Sager, wie einsam die Läufer im blitzsauberen und befremdlichen Deutschland sind. Auch Wagners finanzielle Nöte (er muss eine neue Versicherung für seine Läufer abschließen) sind Thema der Dokumentation. Sie verblassen jedoch hinter den Sorgen der Läufer, auf die zu Hause nur eine Lehmhütte wartet. Nur wenige afrikanische Sportler schaffen es, wirklich viel Geld zu verdienen. Andere laugen ihre Körper aus, um am Ende mit nicht einmal 200 Euro zurückzufliegen. Die Tatsache, dass dazu trotz allem noch immer viele Ostafrikaner bereit sind zeigt, wie arm die Bevölkerung dort wirklich ist.

In der Reihe "100 % Leben" zeigt das ZDF immer montags noch drei weitere Filme: Am 9. November strahlt es "Biete.Suche" aus, am 16. November den Film "Mammon - Per Anhalter durch das Geldsystem" und am 23. November "In der Schwebe".


Marion Brandstetter
Die Dokumentation "A Singular Man" zeigt, wie aus Elton John der Weltstar wurde, der er heute ist.
Die wahre Geschichte von Deutschlands erster Bankräuberin Gisela Werler kommt ins Fernsehen: als amüsante Bonnie und Clyde-Geschichte im Zeitgeist der 60-er.
Starbesetzt und auf originelle Art unterhaltsam: Drei miteinander verwobene Filmkomödien beleuchten das Leben der "Best Ager", wenn die Kinder das Haus verlassen haben.
Spiderman rettet mal wieder die Menschen - und das süße Mädchen von nebenan. Sehenswert ist "The Amazing Spider-Man" trotzdem.
Auch wenn inzwischen einiges besser wurde, man hörte es immer noch: Die Deutschen können das einfach nicht mit dem seriellen Erzählen. Die Deutschen vielleicht nicht - aber die Österreicher schon!
In Österreich geht es gerade lustig zu. Hier entsteht ein Spielfilm der "Rosenheim-Cops", der voraussichtlich im Winter ausgestrahlt wird.
Erst wird die Kultur zerstört, dann leiden die Völker! - Ein Kulturdoku-Projekt rund um Schauspieler Hannes Jaenicke will einen engagierten Beitrag dazu leisten, dass die Geschichte nicht vergessen wird.
Der Weg in die Freiheit: A&E fokussiert sich auf das Thema Sekten. Ab 20. April, immer donnerstags, 20.15 Uhr, zeigt der Pay-TV-Sender die ...
Gerade erst hat mit Amazon der erste Streaminganbieter eine eigenproduzierte Dramaserie made in Germany an den Start gebracht, da zieht RTL ...
Russia, zero points? Schon bevor der Eurovision Song Contest überhaupt startet, scheint die russische Kandidatin vor dem Aus zu stehen. Der ...
Nach dem Hype der vergangenen Wochen konnte man beinahe damit rechnen: Wie Amazon mitteilt, war die Premiere von "You Are Wanted" die erfolgreichste ...
Die ARD-Verantwortlichen feiern einen der besten Serienstarts seit Jahren: Sage und schreibe 8,3 Millionen Zuschauer schalteten am Dienstag ...