100 % Leben: The Long Distance (Das kleine Fernsehspiel:) - Mo. 02.11 - ZDF: 23.55 Uhr

Rennen für ein besseres Leben

Sie leben auf dem Land, können kaum ihr Essen bezahlen und träumen von einem besseren Leben: Die Kenianer Eunice (28) und Felix (26) trainieren wie besessen, um sich für das Marathonlaufen fit zu machen. Denn das soll ihre Chance sein: die Teilnahme an verschiedenen Läufen in Deutschland und dem Rest Europas. Der Detmolder Sportmanager Volker Wagner holt sie zu sich, baut die Sportler auf und managt sie. Doch dabei fallen auch Kosten an, und die lassen sich nicht nur in Euro beziffern. "The Long Distance" ist der erste Film aus der Sonderreihe "100 % Leben", die im Zweiten im Rahmen des "kleinen Fernsehspiels" läuft. Ein sehr guter und sehr trauriger Film von Daniel Andreas Sager, der die Kaltblütigkeit zur Schau stellt, die das Sportbusiness heutzutage mithin ausmacht.

Der Film begleitet seine drei Hauptprotagonisten aufmerksam und ruhig. In fast elegischen Bildern zeigt Regisseur und Drehbuchautor Sager, wie einsam die Läufer im blitzsauberen und befremdlichen Deutschland sind. Auch Wagners finanzielle Nöte (er muss eine neue Versicherung für seine Läufer abschließen) sind Thema der Dokumentation. Sie verblassen jedoch hinter den Sorgen der Läufer, auf die zu Hause nur eine Lehmhütte wartet. Nur wenige afrikanische Sportler schaffen es, wirklich viel Geld zu verdienen. Andere laugen ihre Körper aus, um am Ende mit nicht einmal 200 Euro zurückzufliegen. Die Tatsache, dass dazu trotz allem noch immer viele Ostafrikaner bereit sind zeigt, wie arm die Bevölkerung dort wirklich ist.

In der Reihe "100 % Leben" zeigt das ZDF immer montags noch drei weitere Filme: Am 9. November strahlt es "Biete.Suche" aus, am 16. November den Film "Mammon - Per Anhalter durch das Geldsystem" und am 23. November "In der Schwebe".


Marion Brandstetter
Die "Huberbuam" als Stars einer beeindruckenden Dokumentation: Pepe Danquarts Film zeigt die beiden Kletterer "Am Limit".
In seinem vorletzten Fall als Kommissar Theo Clüver bekommt es Robert Atzorn mit dem dubiosen "König von Sylt" zu tun.
Kurz vor der Bundestagswahl am Sonntag, 24. September, greift Claus Strunz ein wohl mitentscheidendes Thema auf. Der "Akte"-Chef fragt nach einer Gerechtigkeit in Deutschland.
Das Vorabend-Ermittlerteam von "Heldt" startet mit 18 Folgen in die fünfte Staffel. Zu Beginn müssen sich die Beamten rund um Nikolas Heldt (Kai Schumann) mit der Cyber-Welt auseinandersetzen.
Heinz Strunk und Charly Hübner geben in der ARD-Komödie "Jürgen - Heute wird gelebt" das sympathische Buddy-Paar auf der Suche nach der großen Liebe.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
Eine Laien-Juristin und zwei ehemals verliebte Chirurgen. Kriminelle, die zum Kommissar beziehungsweise Pfarrer werden. Ein Anwalt, der mit seiner Haushaltshilfe ermittelt und zwei sich bekriegende Schwestern. So sehen sechs neue RTL-Serienstoffe aus.
Ein Moderator als Kumpel, eine Diskussion, die keine ist: Der "Detlef Soost"-Auftakt war flach, aber harmonisch.
Kevin James und Leah Remini, das Traumpaar aus der Sitcom "King of Queens", ist auf dem Bildschirm wiedervereint.
Fast 100 Jahre nach dem Ende des Kaiserreichs in Deutschland dreht das ZDF einen Film darüber.
Ein Location-Scout, der für die Netflix-Serie "Narcos" unterwegs war, wurde in Mexiko ermordet.
Vor fünf Jahren machte der wohl größte Vergewaltigungsskandal der britischen Geschichte traurige Schlagzeilen. Nun kommt eine Dramaserie über die Ereignisse auch ins deutsche Fernsehen.
Pilotprojekt von Sky: Erstmals zeigt der Bezahlfernsehanbieter Fußballspiele mit Audiodeskription.