100 % Leben: The Long Distance (Das kleine Fernsehspiel:) - Mo. 02.11 - ZDF: 23.55 Uhr

Rennen für ein besseres Leben

Sie leben auf dem Land, können kaum ihr Essen bezahlen und träumen von einem besseren Leben: Die Kenianer Eunice (28) und Felix (26) trainieren wie besessen, um sich für das Marathonlaufen fit zu machen. Denn das soll ihre Chance sein: die Teilnahme an verschiedenen Läufen in Deutschland und dem Rest Europas. Der Detmolder Sportmanager Volker Wagner holt sie zu sich, baut die Sportler auf und managt sie. Doch dabei fallen auch Kosten an, und die lassen sich nicht nur in Euro beziffern. "The Long Distance" ist der erste Film aus der Sonderreihe "100 % Leben", die im Zweiten im Rahmen des "kleinen Fernsehspiels" läuft. Ein sehr guter und sehr trauriger Film von Daniel Andreas Sager, der die Kaltblütigkeit zur Schau stellt, die das Sportbusiness heutzutage mithin ausmacht.

Der Film begleitet seine drei Hauptprotagonisten aufmerksam und ruhig. In fast elegischen Bildern zeigt Regisseur und Drehbuchautor Sager, wie einsam die Läufer im blitzsauberen und befremdlichen Deutschland sind. Auch Wagners finanzielle Nöte (er muss eine neue Versicherung für seine Läufer abschließen) sind Thema der Dokumentation. Sie verblassen jedoch hinter den Sorgen der Läufer, auf die zu Hause nur eine Lehmhütte wartet. Nur wenige afrikanische Sportler schaffen es, wirklich viel Geld zu verdienen. Andere laugen ihre Körper aus, um am Ende mit nicht einmal 200 Euro zurückzufliegen. Die Tatsache, dass dazu trotz allem noch immer viele Ostafrikaner bereit sind zeigt, wie arm die Bevölkerung dort wirklich ist.

In der Reihe "100 % Leben" zeigt das ZDF immer montags noch drei weitere Filme: Am 9. November strahlt es "Biete.Suche" aus, am 16. November den Film "Mammon - Per Anhalter durch das Geldsystem" und am 23. November "In der Schwebe".


Marion Brandstetter
Eine Dreijährige hilft ihrer hochschwangeren Mutter - und dem noch ungeborenen Bruder - aus höchster Not: Matthias Killing hat die "21 Schlagzeilen"-Reihe auf Geschichten abgestellt, die um jugendliche Ausnahmepersönlichkeiten kreisen.
Oskar Roehler gelingt mit seiner Groteske "Tod den Hippies - Es lebe der Punk!" eine absurde Hommage an das West-Berlin der 80er-Jahre.
Reformations-Thementag in der ARD: 500 Jahre nach Luthers Thesenanschlag gibt es einen Biopic plus Doku - allerdings mit Fokus auf die Ehefrau des Reformators.
Mehr als zwei Millionen Alkoholiker gibt es in Deutschland, zehn Millionen Menschen gefährden mit der "Volksdroge Alkohol", wie der Film von Sanaz Saleh-Ebrahimi im Rahmen von "ZDFzoom" heißt, ihre Gesundheit.
Sie drehen Filme und Serien - und jetzt das: Netflix präsentiert mit "Ultimate Beastmaster", entwickelt von Sylvester Stallone, die erste eigene Wettkampf-Show und hängt die Messlatte für Konkurrenz-Formate extrem hoch.
Überraschung auf dem Comedy-Markt: Die preisgekürte Serie "Pastewka" wird fortgesetzt. Aber nicht bei SAT.1, sondern bei Amazon Prime Video.
Schluss mit lustig: In Köln wird hinter den Kulissen zur Karnevalszeit geschlagen, gestritten und gedisst.
Für die einen ist die närrische Zeit das pure Grauen, für andere hingegen der Höhepunkt des Jahres. So auch für die Bewohner des nordrhein-westfälischen ...
Kurz bevor der Jangtsekiang bei Shanghai ins Meer mündet, passiert er auf seiner mehr als 6.000 Kilometer langen Reise die Metropole Nanjing. ...
Nach diverse Beschwerden beim Werberat muss der Streaming-Dienst Netflix seine Werbeplakate für "Santa Clarita Diet" wieder abhängen. Hollywood-Star ...
Fans von "Heißmann + Rassau" können das Comedy-Duo nun regelmäßig im BR-Fernsehen sehen. Ab Freitag, 24. Februar, 22.15 Uhr, servieren die ...
Alexander Gerst war "unser Mann auf der ISS": 2014 verbrachte der deutsche Astronaut mehrere Monate an Bord der Internationale Raumstation, ...