100 % Leben: The Long Distance (Das kleine Fernsehspiel:) - Mo. 02.11 - ZDF: 23.55 Uhr

Rennen für ein besseres Leben

Sie leben auf dem Land, können kaum ihr Essen bezahlen und träumen von einem besseren Leben: Die Kenianer Eunice (28) und Felix (26) trainieren wie besessen, um sich für das Marathonlaufen fit zu machen. Denn das soll ihre Chance sein: die Teilnahme an verschiedenen Läufen in Deutschland und dem Rest Europas. Der Detmolder Sportmanager Volker Wagner holt sie zu sich, baut die Sportler auf und managt sie. Doch dabei fallen auch Kosten an, und die lassen sich nicht nur in Euro beziffern. "The Long Distance" ist der erste Film aus der Sonderreihe "100 % Leben", die im Zweiten im Rahmen des "kleinen Fernsehspiels" läuft. Ein sehr guter und sehr trauriger Film von Daniel Andreas Sager, der die Kaltblütigkeit zur Schau stellt, die das Sportbusiness heutzutage mithin ausmacht.

Der Film begleitet seine drei Hauptprotagonisten aufmerksam und ruhig. In fast elegischen Bildern zeigt Regisseur und Drehbuchautor Sager, wie einsam die Läufer im blitzsauberen und befremdlichen Deutschland sind. Auch Wagners finanzielle Nöte (er muss eine neue Versicherung für seine Läufer abschließen) sind Thema der Dokumentation. Sie verblassen jedoch hinter den Sorgen der Läufer, auf die zu Hause nur eine Lehmhütte wartet. Nur wenige afrikanische Sportler schaffen es, wirklich viel Geld zu verdienen. Andere laugen ihre Körper aus, um am Ende mit nicht einmal 200 Euro zurückzufliegen. Die Tatsache, dass dazu trotz allem noch immer viele Ostafrikaner bereit sind zeigt, wie arm die Bevölkerung dort wirklich ist.

In der Reihe "100 % Leben" zeigt das ZDF immer montags noch drei weitere Filme: Am 9. November strahlt es "Biete.Suche" aus, am 16. November den Film "Mammon - Per Anhalter durch das Geldsystem" und am 23. November "In der Schwebe".


Marion Brandstetter
In 45 Minuten arbeitet sich Reinhold Beckmann an der schwierigen Frage ab, warum in keinem anderen europäischen Land das Volksvermögen so ungleich verteilt ist wie in Deutschland.
Nadja Becker braucht in dieser wiederholten SAT.1-Komödie dringend ein Kind - und noch dringender eine Schwangerschaft.
Nelson Müller wagt sich im Rahmen von "ZDFzeit" nun ran an die Kartoffel. Er entdeckt, dass viele Sorten der liebsten Beilage der Deutschen so gut wie verschwunden sind.
Peter Giesel bereitet die Urlaubsnation mal wieder auf mögliches Ungemach beim Reisen vor: In der Auftaktfolge geht es nach Osteuropa.
Sie wollte nach Rio zu den Olympischen Spielen 2016. Doch am 25. März 2014 machte ein Turnunfall Elisa Chirinos Träume zunichte. Das ZDF begleitete sie ein Jahr lang auf ihrem neuen Weg.
Zehn Jahre gibt es den sommerlichen Pop-Schwerpunkt beim Kultursender ARTE. Auch wenn die Originalität der Titel mittlerweile zu wünschen übrig lässt, die Programme dahinter sind auch in diesem Jahr wieder klasse.
Zum wahrscheinlich letzten Mal präsentieren ARD und ZDF eine Olympiade im öffentlich-rechtlichen XXL-Format mit deutschem Fokus. Nach den 306 Goldmedaillen von Rio wandert das neben der Fußball-WM größte Sportereignis der Welt zu einer "globalisierten" Sendergruppe.
Götzes Geniestreich, Schweinis Trauer: Die zehn quotenstärksten Sendungen in der deutschen TV-Geschichte sind allesamt Fußballübertragungen.
Die Kölner halten den Ball im Spiel: RTL hat sich ein weiteres attraktives Lizenzpaket mit Übertragungen von Spielen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ...
Schock am Morgen: Das ZDF hat am Sonntag im Kinderprogramm den Horrorfilm "Halloween - Nacht des Grauens" gezeigt; geplant war eigentlich ...
Eine Quote von 20 Prozent für europäische Produktionen forderte diese Woche EU-Kommissar Günther Oettinger von den Streaming-Anbietern. Doch ...
Im Interview mit der Agentur teleschau bekräftige Rea Garvey kürzlich noch seine Auffassung, es gebe zu wenige Musiksendungen im deutschen ...
Elf Jahre am Moss Lake in Texas sind genug. "Die Reimanns", die wohl bekannteste "Auswanderer"-Familie im deutschen Doku-Soap-TV, ziehen ...